25. Januar 2021

Wieder eines geschafft – wie war es denn in 2007 ?

Nun ist es wieder mal geschafft, es liegt zwar kein Schnee, aber die Hektik nimmt zu und damit steht Weihnachten vor der Tür und so auch der Jahreswechsel. Zeit mal ins persönliche Jahr zurückzuschauen, was ist so hängen geblieben und wie nimmt man selbst was wahr.

Bevor ich aber wieder mein eigenes Geschreibsel zum Besten gebe verweise ich auf einen klasse Rückblick des ZDF.
So nun aber zu meinen Zeilen.

Januar

Erstmal erinnere ich mich noch ans Elterngeld. Ich möchte gar nicht wissen, wieviele Dramen sich in Kreissäalen abgespielt haben und Ärzte angefleht wurden, dass Kind doch erst am 01.01.07 rauszuholen.
Bei viel Geschrei kommt einem natürlich die CSU in den Kopf, die rote Hexe aus Fürth, die jetzt den Heroen Stoiber auf dem Gewissen hat. Sehr zu empfehlen ist hierzu die CD Stoibers Vermächtnis. Leider erinnert sich eigentlich keiner mehr an den Auslöser der Diskussion, die eingeräumte Bespitzelung der Landrätin. Wie es auch sei, im September ist Ende.

Februar

Ganz im Zeichen der Kinder: Mehr Krippenplätze für Rabenmütter auch im Westen sollten 35% der Kinder die Möglichkeit eines Krippenplatzes bekommen. Dagegen wettert der allseits beliebte Ausburger Bischof Mixa – schön, dass wieder Menschen zu etwas beitragen, von dem sie nichts verstehen: Arbeit und Kinder.
Aber es ist wie immer bei Bodenpersonal der Kirche – die Kinder sind am besten in Klöstern aufgehoben, aber aufgemerkt, wie beobachten Euch!

März

Knut, Rente mit 67 und Ackermann holt Gold in Sapporo. Das lässt sich ja fast nicht mehr toppen.
Da fällt es nach hinten ab, dass die Y-Tours wieder weltweit aktiv sind, so richtig ist da aber für Frieden so niemand dagegen, ist ja mit dem Hindukusch auch weit weg. Ob Tom Cruise da nicht gleich noch als Graf von Stauffenberg noch weitere zukünftige deutschlastige Schauspielrollen wittert?

April

Im April wird es historisch – die eigentlich nicht mehr in Erscheinung getretene RAF hat soviel Presse- und Medienpräsenz, wie sie zur aktiven Zeit nie gehabt hat. Von ARD bis SuperRTL bringt jeder Sender die Thematik zum 30 Jahrestages des Todes von Generalbundesanwaltes Buback – und der Begnadigung von Frau Mohnhaupt im Februar. Ein echtes amerikanisches Blutbad erschreckt die heutige Welt und die Serie der vernachlässigten Kinder wird beginnen im Medieninteresse zu stehen. Zur amerikanischen Tragödie kann man nur sagen: Wann nehmt ihr eurem Volk endlich die Waffen weg? Ansonsten gebt doch gleich noch jedem eine Playstation 3 und Resident Evil ab dem 5. Lebensjahr.

Mai

Maddie – ein Mädchen verschwunden und dies löst alles möglich aus, gleich ob man es gut findet oder nicht. Gleich daneben verschwunden: Der saubere Sport – nicht nur im Radsport, sondern immer mehr in allen anderen Sportarten wird es offenkundig. Sauberer Sport ist Illusion. Aber natürlich wie immer voran die Tour de Farce.
Unsere Nachbarn in Frankreich haben einen neuen Chef, aber wen kümmert das schon!

Juni

Mehr als Heiligendamm habe ich nicht mehr in Erinnerung, Zaun und die Guten.

Juli

Neben der Nachlese (innenpolitischer Art) zu Heiligendamm, übertragen die öffentlich rechtlichen Sender eines der spannendsten Sportereignisse des Jahres, mit Grafiken, Animationen, Interviews und Experten: den Amerikas Cup. Das ist nur noch durch Curling bei Olympia zu toppen. Dafür zahle ich GEZ, damit überbezahlte Yuppies sich dieses Schmarren jetzt auch noch in ARD & Co ansehen können.
Harry Potter – die Kinder lesen wieder – kommt mit dem letzten Band auf den Markt. Bin gespannt, welches Buch als nächstes die Jugend so fesselt.

August

Immobilienkrise – die ganze Welt schielt in die USA und die von dort sich ausbreitende Immobilienkrise im Hypothekenbereich. Ganz nebenbei fackelt halb Griechenland vermutlich wegen Immobilienspekulanten ab. Sommerpause bei uns. Die Partyvorbereitungen gehen voran.

September

Sensation: Erstmal ohne Gegentor Weltmeister – Damen halt! An mehr kann ich mich nicht mehr erinnern.

Oktober

Geschafft endlich wird ein Franke, nämlich der Güni, Ministerpräsident in Bayern. Das hätten sich die Bierdimpfl auf ihren Almen nicht träumen lassen, das Altbayern mal von Franken aus regiert wird. Dementsprechend gibt es die Nachrufe auf Stoiber
November
flyer.jpg Das wichtigste für uns war die Party und Urlaub. Sonst haben wir den Monat nicht viel von der Welt wahrgenommen. Es war unheimlich schön mal wieder alle Freunde zu sehen!

Dezember
In der Nähe von Atomkraftwerken (AKWs) wohnt es sich gefährlicher, jetzt ist es amtlich, das Bundesamt für Strahlenschutz hat es in seiner Studie bestätigt. Nicht glauben will es nur das Umweltministerium nicht. Da fällt mir wieder ein, was es bedeutet, dass die Atomkraft ein kleines Restrisiko darstellt: Das Risiko, dass auch den Kleinen den Rest gibt.
Ganz Deutschland diskutiert über den Mindestlohn – vor allem von Menschen, die von solchen Problemen so weit weg sind, dass sie gar nicht mehr wahrnehmen, welche Probleme die Menschen des Prekariats haben.
Bleibt nur zu Hoffen, dass endlich mehr Menschen die Augen aufmachen und im direkten Umfeld tuen was sie können.Uns allen ein spannendes 2008!

Schreibe einen Kommentar